Ja zum Hafenbecken 3 - aber mit besseren Arbeitsbedingungen!

Medienmitteilung 

Der Kanton Basel-Stadt braucht eine breit abgestützte Wirtschaft, welche allen Arbeiter*innen einen guten Arbeitsplatz mit fairen Lohn- und Arbeitsbedingungen bietet. Der Basler Gewerkschaftsbund begrüsst deshalb die Weiterentwicklung des Hafens und unterstützt den Bau des  Hafenbecken 3. Im Rahmen des sozialpartnerschaftlichen Austausches mit den Schweizerische Rheinhäfen ist es dem Basler Gewerkschaftsbund gelungen Massnahmen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit und Verbesserung bei der Infrastruktur für die Schiffsarbeiter*innen durchzusetzen.

 Verbesserung der Arbeitssicherheit

Die Einfahrt in das Hafenbecken 2 bzw. in das geplante Hafenbecken 3 sind herausfordernd. Der Basler Gewerkschaftsbund hat deshalb eine vertiefe Prüfung gefordert, um sicherzustellen, dass im regulären Betrieb die Sicherheit der Schiffarbeiter*innen gewährleistet ist. Wir sind sehr erfreut, dass die schweizerischen Rheinhäfen diese Forderung aufgenommen und mit erfahrenen Schiffsführer*innen weitere Simulationsfahrten durchgeführt hat. Aufgrund der Rückmeldungen der Schiffsführer*innen konnte das Layout weiter optimiert und die Arbeitssicherheit erhöht werden.

Mehr ruhige Liegeplätze

Die momentane Situation mit den Liegeplätzen im Hafen ist angespannt. Um den Gesundheitsschutz der Schiffsarbeiter*innen zu gewährleisten brauchtes aber zwingend mehr ruhige Liegeplätze. Der Basler Gewerkschaftsbund begrüsst deshalb, dass mit dem Hafenbecken 3 zwei weitere ruhige Liegeplätze im und vor dem Hafenbecken 3 entstehen. Diese verfügen über eine Versorgung mit Landstrom und Wasserversorgung und werden in das Liegelatzreservationssystem mitintegriert. Dadurch kann die angespannte Situation bei den Liegeplätzen entschärft und die Arbeitsbedingungen verbessert werden.

Verbesserte soziale Infrastrukturen im Hafen

Die Schiffasarbeiter*innnen sind oft für Wochen von ihren Familien getrennt. Umso wichtiger ist eine niederschwellige Kommunikationsmöglichkeit mit ihren Familien. Die Schweizerischen Rheinhäfen haben deshalb beschlossen, dass die Schiffasarbeiter*innnen, nach dem Ausbau des Netzes, freien Internetzugang im ganzen Hafenareal erhalten. Zudem sind die Schiffsarbeiter*innen auf dem Schiff über lange Zeit sehr isoliert. Um sich mit anderen Schiffsarbeiter*innen auszutauschen und soziale Kontakte zu pflegen sollen deshalb mit Inbetriebnahme des Hafenbecken 3 Aufenthaltsräume für die Schiffasarbeiter*innen entstehen.

Letzte Änderung am Dienstag, 10 November 2020 14:14
  • Artikel bewerten
  • Drucken
  • eMail

Schreibe einen Kommentar